Montag, 12. Mai 2014

Travel: Istanbul - Turkey #1

Erste Eindrücke - First impressions 

"Istanbul - They call it chaos, we call it home!"

Istanbul ist das Kultur- und Handelszentrum und die bevölkerungsreichste Stadt der Türkei. Mit über 14 Millionen Einwohnern und knapp 5 500 km² liegt Istanbul auf zwei Kontinenten und wird vom Bosporus in den asiatischen und europäischen Teil geteilt.  


Unsere Reise beginnt mit dem Flug von Nürnberg nach Istanbul. Wir fliegen mit Turkish Airlines. Unser aller Gepäckgewicht liegt voll im Rahmen und die Sicherheitskontrollen laufen bis auf meine Gürtelschnalle und Schnürsenkelzipper und Papas Uhr ganz gut.
Nürnbergs Flughafen ist so leer wie eine Wasserflasche nach 3 Tagen in der Wüste...
Istanbuls Flughafen ist groß und voll. Die Flugzeuge zum Starten stehen Schlange und wir suchen mit (Papa's) leichter Unruhe im Nacken den Ort, an dem wir eigentlich sein müssten. Wir müssen erst durch die Passkontrolle, dann zum Gepäck. An der Passkontrolle stehen wir an einer gigantischen Schlange... Ca. 45 Minuten. Das Gepäck finden wir mit Mühe und Not neben dem Gepäckband... 


Vom Flughafen zum Hotel bringt uns eins der Taxis. Meine Güte, so habe ich noch nicht mal bei meiner letzten Sportsession geschwitzt!! 

"Nach lauten Geräuschen, Gehupe und Geschreie werden wir von einem orangefarbenen Taksi aufgesammelt. Der Fahrer fährt bis zu 90 km/h über der Geschwindigkeitsbegrenzung." (Tagebuch)

Gehupt wird prinzipiell immer. Einmal fährt unser Taxifahrer an der Ampel zwischen einen Kleinbus zu unserer Rechten und einen normalen Stadtbus zu unserer Linken genau so, dass etwa 5cm Platz zwischen uns und unseren wesentlich kompakteren Nachbarn ist. 

"Chaotisches Straßenbild. Verdammt wilde Taxifahrt ähnlich einer Achterbahn"

Und ich rate jedem, sollte er mal nach Istanbul kommen: Verdammt nochmal, fahrt Taxi!! Definitiv eine unserer Erfahrungen, die wir nicht missen wollen!


Unser Hotel, außen groß, innen ... naja nicht ganz so groß. Klein aber fein eben. 


Am ersten Abend nutzen wir die verbleibende Zeit bis zur Abendstunde mit einem Spaziergang zur (nicht weit vom Hotel entfernten) Hagia Sophia und Blauen Moschee. Es ist wolkig, bleibt aber trocken. 


Wir betreten zum ersten Mal die Blaue Moschee. Dresscode? Knie und Kopf bedeckt, wobei letzteres nur für Frauen gilt. Wir Mädels bekommen also ein Besucherkopftuch. Ich trete ein und bin überwältigt, aber ich verrate noch nicht soviel dazu, zu Moscheen gibt es noch einen extra Beitrag ;-)


Das hier ist die allererste von vielen Mietzen, die ich dort sehe. Katzen wie Hunde streunen dort in einer erschreckenden Vielzahl. Ein bisschen wie Geister, weil sie kaum einer sieht... Oder nicht sehen will. Das Einzige, was ich einmal zu Augen bekomme, war eine Gruppe Katzen vor einem Restaurant, in dem wir essen, die die kompletten Essensabreste bekommen.


Eine "Gasse", die wir täglich auf unserem Weg zu den Tagesstationen sehen. Von den Gassen Istanbuls werde ich sicher noch öfter schwärmen, weil dort in kleinen, dunklen, abgeschiedenen Seitenstraßen mal nicht so viele Touris hocken und irgendwie einen magischen Flair haben...


Looooooollis!! Lollis, Lollis, Lollis! 
Oder zumindest so ähnlich. Für eine türkische Lira (=35cent) bekommt man dort vor seinen Augen  aus bunten Näpfen die klebrige, bunte Zuckermasse um einen Holzstab gewickelt. Naja, es ist eben mehr weich und es ist mehr abziehen, als ablutschen, aber soo lecker! ♥


Hier seht ihr einen Teil der Hagia Sophia (türk.: Ayasofya) mit dem wunderschönen, davor befindlichen Springbrunnen, der Abends seine Farbe wechselt. Auch hier will ich nicht vorgreifen, die Hagia Sophia wird ebenfalls einen extra-Post bekommen.


Und schonewieder Essen (bzw. eigentlich ja Trinken). Ayran, neben Apfeltee und Chai für mich der Innbegriff des türkischen Getränks. Ayran ist Yoghurt, aber nicht süß sondern salzig. Schmeckt so dermaßen lecker! Wenn ihr also das nächste Mal in der Dönerbude steht, investiert mal ein- zwei Euro mehr und nehmt einen Becher mit.
Apropos Döner. Döner ist nicht gleich Döner! Ich habe echten türkischen Döner gegessen. Ja, mit echtem Lamm und nicht mit Kalb. Darin besteht meiner Meinung nach der größte Unterschied zwischen deutschem und türkischem Döner: Im Fleisch. Fleisch dort ist übereinandergeschichtet, nicht gepresst und der Geschmack von Lamm (nicht mein Fall muss ich zugeben) ist so extrem anders als der Geschmack von unserem Kalb/Schwein!!


Unser erstes türkisches Ma(h)l in einem "Restaurant". Wir bestellen Meat-Balls bzw. Salat. Wenn in der Türkei irgendwo scharf draufsteht, verdammt, bestellt ein Glas Milch oder Ayran mehr!!! 
Als Nachtisch gab es "Gulab Jamun" und ich wusste ehrlich nicht, was das war, aber das Bild in der Speisekarte sah gut aus. Ich tippte (aufgrund diesem Bildes) auf Pfirsich (es war rund, orange-bräunlich und ein bisschen undefinierbar).  Es waren kalte Teigbällchen mit Honig. 
Sehr lecker. Sehr, sehr lecker.


Leider Gottes sieht man auch sowas recht oft. Viele Bettler, fast ausschließlich Frauen und Kinder, teilweise Mädchen in meinem Alter mit Kind (dass es deren Kind war, wage ich fast zu bezweifeln, weil ich den Film Slumdog Millionaire gesehen habe) 
Die Kleine dort oben war keine 4 Jahre alt. 
Der untere Herr lag da einfach und schlief auf der Rasenfläche zwischen Hagia Sophia und Blauer Moschee.


Und zu guter Letzt noch ein etwas fröhlicherer Gedanke:
An beinahe jeder Ecke gab es diese wunderschönen Läden mit Lampen wie aus 1001er Nacht. Wunderschöne, handgemachte, bunte Mosaike aus kleinsten Steinchen, die einen förmlich zwingen, in jeden Lampenladen einzutreten, vielleicht noch einen Tee zu trinken und am besten einfach zu bleiben.

Kommentare:

  1. Toller Post ♥
    Ich mag deine Art zu schreiben echt gern und deine Bilder sind auch sehr schön :) ♥
    Liebste Grüße

    loveiisallaroundus.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Wow, wunderschöne Eindrücke!
    Am Liebsten würde ich jetzt sofort dorthin verreisen.:)

    AntwortenLöschen
  3. Great photos dear;)


    http://helderschicplace.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  4. Du hast deinen Post so toll geschrieben, ich habe ihn gleich verschlungen und musste auch sehr oft schmunzeln *_*
    Super schöne Bilder hast du gemacht, jetzt möchte ich auch unbedingt mal in die Türkei.

    Liebe Grüße, Sarah von Himbeer-Traum

    AntwortenLöschen
  5. richtig tolle bilder! :) das lolly-zeugs sieht so toll aus, hihi.
    und vielen lieben dank für deinen kommentar.
    liebst, caro.

    AntwortenLöschen
  6. Sehr schöne Bilder und auch ein interessanter Text. Mit einem schwachen Herzen darf man da wohl eher kein Taxi fahren ;P
    Ich finde es auch gut, dass du nicht nur die schönen Seiten der Stadt zeigst sondern auch die, die meist verschwiegen werden....

    LG
    Ela
    Schattenglanz

    AntwortenLöschen
  7. hey, danke, dein blog gefällt mir auch sehr gut. Ja, die habe ich, ich folge dir jetzt, würde mich freuen, wenn du mir auch folgst :)

    AntwortenLöschen
  8. Ich weiß gar nicht was ich sagen soll, aller liebsten Dank für dein Kommentar! Sowas freut einen zu hören und schön, dass dir mein Blog so gefällt :)
    Und ich würde mich natürlich super freuen wenn du mich vorstellst, ganz klar!!
    Und schöner Bericht über Istanbul :)
    Liebste Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. Wow das ist wahnsinnig interessant!
    Sehr schöne Eindrücke :)
    Viele liebe Grüße
    Sahara

    AntwortenLöschen
  10. tolle eindrücke und sehr interessant geschrieben!
    danke für dein kommentar :)

    AntwortenLöschen
  11. Dankeschön für deinen Kommentar ♥
    Und wunderschöne Einblicke in diese Kultur, nur traurig zusehen das es dort so viele Betler gibt. Sowas sollte ein Mensch nicht durchmachen müssen, auf der Straße leben :(

    AntwortenLöschen
  12. toller post durch die bilder und deinen bericht! :)

    AntwortenLöschen
  13. Wunderschöne Bilder :) ich glaube du hattest ein Traumhaften Urlaub gehabt :D
    Ich würde auch mal Gerne Nach Istanbul <3

    Mach dir noch einen wunderschönen Tag :)
    Liebe grüße michelle
    http://kaariiiibaaaaa.blogspot.de

    AntwortenLöschen