Montag, 11. Januar 2016

Merry Christmas!

I can't believe, that christmas went by already! I've been waiting for it so long, delightfully counting the days, knitting socks in the evenings and singing christmas songs until my host sister would hit me. The festive season is one of the best times every year and I spent it different this time: It was my first english christmas.


My christmas season started on the 1st December, when I opened the first door of my 'Frozen' calendar. I had a christmas performance with my dance group a few days later and also a christmas choir concert, which was great. We went to Stratford in the meantime and made gingerbread and mince pies at home. I started knitting as well and eventually finished 6 pairs of socks, which I am quite proud of.

College ended on the 18th of December and I finally found some time to calm down. I managed to get a cheesy christmas sweater, which seems to be a part of british culture, and additionally made a bow to put in my hair, since I love bows and they look quite christmassy. We spent christmas eve visiting some host relatives and I got over it surprisingly well, that I wasn't with my actual family on the day, when they celebrated. I got up at 8:30am on christmas day, excited to open my presents, when I had to wake up my host sister rather ungently, since she wanted to sleep quite a bit longer. After opening the presents, which I enjoy like a child every year, and emptying the stockings, we prepared the food and had a great dinner all together, after some other host relatives arrived. A part of that are christmas crackers, when two people pull at the ends, the cracker tears apart and the filling (e.g. paper-crowns or cards) fall out. I had a lovely christmas here and really appreciate that experience.

***

 Ich kann es kaum fassen, dass Weihnachten schon vorbei ist! Ich habe so lang darauf gewartet, die Tage gezählt, Socken gestrickt und Weihnachtslieder gesungen, bist mich meine Gastschwester schlägt. Die Vorweihnachtszeit ist eine der besten Zeiten des Jahres und ich habe es diesmal anders verbracht: Es war mein erstes englisches Weihnachten.

Meine Vorweihnachtszeit began am 1.Dezember, als ich das erste Türchen meines 'Frozen' Kalenders geöffnet habe. Ich hatte einen Weihnachtsauftritt mit meiner Tanzgruppe ein Paar Tage später und auch ein Weihnachts-Chorkonzert, welches super war. Wir waren in Stratford in der Zwischenzeit und haben zu Hause Gingerbread und Mince Pies gebacken.I habe auch angefangen zu stricken und mittlerweile 6 Paar Socken vollendet, auf die ich ziemlich stolz bin.

College hat am 18.Dezember aufgehört und ich habe endlich etwas Zeit zum Entspannen gefunden. Ich habe einen ziemlich kitschigen Weihnachtspullover gefunden, was ein Teil der englischen Kultur zu sein scheint, und habe zusätzlich eine Schleife für meine Haare gemacht, da ich Schleifen mag und sie ziemlich weihnachtlich aussehen. Wir haben den 24.Dezember bei Verwandten meiner Gastfamilie verbracht und ich bin überraschend gut darüber hinweg gekommen, dass ich nicht bei meiner Familie war, an dem Tag, an dem sie feiern. I bin am 25.Dezember um 8:30Uhr aufgestanden, bereit um die Geschenke zu öffnen, als ich meine Gastschwester sehr unsanft wecken musste, da sie sich dachte, auszuschlafen. Nach dem Öffnen der Geschenke, was ich jedes Mal auf's neue genieße wie ein Kind, und dem Leeren der Socken (Stockings) haben wir das Essen vorbereitet und Abendbrot zusammen gegessen, nachdem ein Paar Gast-Verwandte ankamen. Dabei ist es Tradition, die Cracker zu öffnen, bei denen zwei Leute jeder an einem Ende zieht und der Cracker im Bestfall mit einem lauten Knall zerreißt und die Füllung (z.B. Kartenspiele und Papierkronen) herausfällt. Ich hatte also ein tolles Weihnachten hier und bin sehr dankbar für diese Erfahrung.


1 Kommentar:

  1. Nachträglich noch ein schönes neues Jahr und Frohe Weihnachten zusätzlich :D

    LG Paula

    AntwortenLöschen